Kulinarik – neue Gaumenfreuden

Die Heinzelmännchen lieben traditionelle und regionale Spezialitäten. Vor allem Futter- und Naschgasse sind ein wahres Schlemmer-Paradies. Auf diese neuen kulinarischen Genüsse freuen sich die Heinzelmännchen ganz besonders:

Terre de Provence – so schmeckt die Provence

Wer wissen will, wie die Provence schmeckt, der ist bei Annika und Christophe Collin genau richtig. Für Christophe ist die Provence seine Heimat. Auch Annika hat dort ihr Herz gelassen. Als die beiden aus beruflichen Gründen nach Deutschland gezogen sind, hatten sie viele Köstlichkeiten aus der Heimat im Gepäck, die sie niemandem vorenthalten wollten. Regionale, unverfälschte Produkte aus kleinen, bodenständigen Landwirtschafts- und Handwerksbetrieben, die typisch für die Provence sind. Darunter auch luftgetrocknete Salamis mit Lavendel, dem blauen Gold der Provence.

Essig & Öl – nachhaltig einkaufen

Schon seine Großeltern haben Menschen mit Feinkost verwöhnt. Diese Tradition hat Jörg Puppe übernommen. Der gebürtige Kölner bietet eine breite Auswahl an hochklassigen Essig & Öl. Allesamt in kleinen Familienunternehmen hergestellt, die Jörg persönlich kennt. Wie wäre es zum Beispiel mit einem Tomaten Crema Essig oder Butteröl? Wie es sich in der Naschgasse gehört, kann natürlich alles probiert werden! Wer nachhaltig einkaufen will, kann seine eigenen Flaschen mitbringen und befüllen lassen. 

Sünner Spirits – die älteste Brennerei Kölns zeigt ihr Handwerk

Traditioneller, regionaler, nachhaltiger geht es kaum. In der Kölner Sünner Brennerei wird seit 1830 Alkohol gebrannt. Die älteste noch produzierende Brennerei der Domstadt verwendet dabei ausschließlich Rohstoffe aus Köln: den Weizen von Bauer Kleinschmidt aus Köln-Poll und Wasser aus dem hauseigenen Brunnen in Köln-Kalk. Was bei diesem handwerklichen Brennprozess herauskommt, das kann ab sofort in der Naschgasse probiert werden. Neben dem ältesten Produkt aus dem Hause Sünner, dem fassgelagerten Korn No1., gibt es unter anderem den Vodka Colonia sowie einen alkoholfreien Gin.

Metkelterei – “Suchtfaktor 100%”

Seit 30 Jahren setzt Michael Riese darauf, in einem aufwendigen Herstellungsverfahren etwas Besonderes zu bieten. Seine veganen Weine werden nach mittelalterlicher Rezeptur hergestellt. Jede Kreation ist “die Krone von jahrelanger Arbeit”. So viel Leidenschaft schmeckt man. Zu seinen Beerenweinen gesellt sich dieses Jahr die neue Metkelterei. Hier wartet unter anderem ein ganz alter Gin nach einem Rezept aus dem 17. Jahrhundert und der Vanille Kipferl – “Suchtfaktor 100%”, warnt Michael.

Muzen Bäckerei – echt Kölsches frisch gebacken

An diesem Duft kommt so schnell keiner vorbei: Die warmen, fluffigen Quark-Muzen aus der neuen Muzen Bäckerei gibt es nur bei den Heinzelmännchen. Sie werden frisch vor Ort gebacken und lassen nicht nur jecke Herzen höher schlagen. “Das Kölsche Gebäck kann auf Wunsch mit warmer Vanillesauce, warmer Schokosauce oder Eierlikör genossen werden”, verrät Lutz Felten, der Genuss zu seinem Beruf gemacht hat. Ein Kölscher Hochgenuss!

Allgäuer Kässpatzen – frisch vom Spatzendealer

Spatzendealer Tobias Kleinheinz bringt mit einem frischen, handgemachten Produkt Allgäuer Kultur nach Köln: Kässpatzen. Der Teig wird frisch vor Ort hergestellt und vor den Augen der Besucher ins heiße Wasser gehobelt. Verfeinert werden die Kässpatzen mit Zwiebeln, die frisch in Butter angeschmelzt werden. Angefangen hat alles mit dem Umbau eines DDR-Wohnwagens, mit dem Tobias auf Festivals den Berlinern guten Käse und ein Stück Allgäu näher bringen wollte. Das Nationalgericht aus seiner Heimat kam so gut an, dass er seine Idee zum Beruf gemacht hat, um so viele original Allgäuer Kässpatzen wie möglich in die Welt zu tragen.

Artikel als PDF herunterladen